Sonntag, 6. März 2016 | By: maran79

Aprikosenküsse von Claudia Winter

     - In Italien das süße Leben finden ... 
                                  mit einigen gehörigen Hindernissen! -






(Quelle: Randomhouse - Verlagsgruppe )

Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben "Aprikosenküsse" hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Nebenbei arbeitet sie als Lektorin und Coach. Die Autorin lebt mit ihrem Lebensgefährten und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.




Ich empfinde das Cover für diese Geschichte als sehr erfrischend. Das Bild verrät nicht viel über den Inhalt, das übernimmt der herausragende Titel. Das Cover sticht mit seiner hellblauen Farbe hervor und harmoniert hervorragend mit den frischen Aprikosen, in die man am liebsten sofort reinbeißen möchte.
In einem Buchladen würde dieses Buch mir wahrscheinlich gerade wegen seiner Aufmachung gleich ins Auge stechen.







Nach einigen missglückten Versuchen Fuß in der Welt der Autoren zu fassen, hat die Halbitalienerin Hanna Philipps eine neue Leidenschaft gefunden. Sie beurteilt Gastronomien rund um die ganze Welt und schreibt über ihre Erfahrungen in ihrer Kolumne. Dumm nur, dass ihre letzte Kritik wenig vorteilhaft für das italienische Restaurant einer alten Dame ausfiel, woraufhin diese an einem Herzinfarkt verstirbt.
Die Klage der Hinterbliebenen droht Hanna den Job zu kosten, doch ihr Chef bietet ihr einen Ausweg an. Sie muss erneut nach Italien und Abbitte leisten. Nicht besonders einfach, denn Hanna gibt nicht gerne klein bei, vor allem nicht, wenn sie sich im Recht fühlt. Als wäre die Klage nicht schlimm genug, sorgt Hannas ureigenstes Problem - ihre Kleptomanie -  außerdem dafür, dass sie in den Besitz einer Urne gelangt ... die zufällig die Asche der Frau beherbergt, die wegen ihrer Kritik starb.